Anglistik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Prof. Dr. Ina Schabert

Kontakt

Hermann-Roth Str. 16, D-82065 Baierbrunn


Website: www.schabert.org

Prof. em. Dr. Ina Schabert lehrte von 1980-2006 als Professorin für Englische Literaturwissenschaft an der LMU. 1987-1989 war sie Vizepräsidentin der LMU. 1992-1998 Sprecherin eines Graduiertenkollegs mit dem Rahmenthema "Geschlechterdifferenz & Literatur".

Forschungsschwerpunkte: Lyrik der Renaissance und Poetik; literarhistorische Geschlechterforschung, Shakespeare-Wissenschaft, Wissenschaftsgeschichte, Bildbuchstaben

Publikationen nach 2000:

Bücher

SHAKESPEARES: Die unendliche Vielfalt der Bilder, Stuttgart: Kröner 2013.

Shakespeare-Handbuch, 5. (Hg.): durchgesehene und ergänzte Auflage, Stuttgart, Alfred Kröner 2009, xxiii + 958 S.

Wolfgang Clemen im Kontext seiner Zeit: Ein Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte vor und nach dem Zweiten Weltkrieg (Hg.), Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2009, xiv+218 S.

Englische Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts: Eine neue Darstellung aus der Sicht der Geschlechterforschung. Stuttgart: Alfred Kröner Verlag 2006. xiii + 497 S. [Band 2 der Englischen Literaturgeschichte von 1997]

Imaginationen des Anderen im 16. und 17. Jahrhundert ( Hg. mit Michaela Boenke) Wolfenbütteler Forschungen, Bd. 97, Wiesbaden: Harrassowitz 2002, 288 S.

Shakespeare Handbuch (Hg.), 4. teilweise erneuerte und insgesamt revidierte Ausgabe, Stuttgart: Alfred Kröner 2000, xxv + 955 S.


Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden:

„Trading and Translating: English Literature in Rouen, 1730-56”, in: Translation and Literature, 26, 3 (Autumn 2017), S. 273-294.

"'To come out roughly on the other side': Die Ethik der Fiktion und der englische Gegenwartsroman", Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 52 (2011) 359-371.

„A Dialogue on Dialogue Sonnets“, in: Das Dialoggedicht: Studien zur deutschen, englischen und romanischen Lyrik, hg. Ch. J. Bischoff, Till Kinzel, Jarmila Mildorf, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2017. S. 201-218.

„Die Dichter und ihr Architekt: Günter Plessow rekonstruiert elisabethanische Sonettzyklen“, in: Shakespeare Jahrbuch 153 (2017), S.155-162.

"Dreidimensionale Texte: Kreuzungen von Erzählprosa und Sonett", in: Sonett-Künste: Mediale Transformationen einer klassischen Gattung, hg. Erika Greber, Evi Zemanek, Dozwil: SIGNAT(h)UR Verlag 2012, S. 83-104.

"'Grandisonische Händel' in Kargfeld: Musaeus' Fortsetzung von Richardsons Roman The History of Sir Charles Grandison", in: Gastlichkeit und Ökonomie: Wirtschaften im deutschen und englischen Drama des 18. Jahrhunderts, Hg. Sigrid Nieberle und Claudia Nitschke. Berlin: de Gruyter 2014. S. 247-265.

„The Appeal of the Forbidden: Suggestions for a Different Approach to Literature“, in: Anglistik 23, i (2012), S. 129-134.

"Lese-Logos", in: Don Quijotes intermediale Nachleben / Don Quixote’s Intermedial Afterlives, eds. Ina Detmers & Wolfgang G. Müller., Trier: Wissenschaftlicher Verlag 2011, 259-274.

„Zwischen Wissenslust und Ordnungszwang: Eschenburgs Dilemma"“, in: Johann Joachim Eschenburg und die Künste und Wissenschaften zwischen Aufklärung und Romantik: Netzwerke und Kulturen des Wissens, Hg. Cord-Friedrich Berghahn & Till Kinzel, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2013, S. 17-30.

„Viel Lärm um Noise: die Aktualität von Shakespeares Caliban“, in: Unlaute: Noise / Geräusch in Kultur, Medien und Wissenschaften seit 1900. Hg. Sylvia Mieszkowski und Sigrid Nieberle, Bielefeld: transcript 2017, S. 261-276.

„Shakespeares Hamlet und die Frauen: Rezeptionsgeschichte als Emanzipationsgeschichte“, in: Shakespeare im Spiegelkabinett: Zur produktiven Vielfalt seiner Rezeption, hg. Sarah Alam und Barbara Schaff, Göttingen: Universitätsverlag 2016, S. 9-31.

"The Play's the thing: George Sand's Hamlet novel", in: Poetica 45, iii-iv (2013) 333-346.

"Shakespeare“, in: Europäische Erinnerungsorte, 3 Bde., eds. Pim den Boer, Heinz Duchhardt, Georg Kreis und Wolfgang Schmale, Band 2: Das Haus Europa, München: Oldenbourg 2012, pp. 211-219.

„His laughter at their quaint opinions wide: Shakespeare and the agelasts”, in: Anglistik 22,2 (September 2011) Focus on Fundamentalism, ed. Norbert Lennartz, pp. 21-33.

"Shakespeare macht ein Nickerchen: Sonett 130", in: Das überschätzte Kunstwerk: Literatur – Film - Kunst, ed. Hans-Peter Rodenberg, Berlin: LIT 2010, S. 21-35.

„Anne-Marie du Boccage’s La Colombiade (1756). A European Poem”, in : Comparatio 10, 1 (2018) 1-18.

“Fictions of Sexual Amnesia”, in : Beyond Gender : An Advanced Introduction to Futures of Feminist and Sexuality Studies, eds. Greta Olson u.a., London: Routledge 2018, pp. 139-155.

“Désexualiser l’écriture: romans et traduction épicènes », in : En attendant Nadeau :Journal de la littérature, des idées et des arts, Été 2017 Dossier traduction, 11 pp.
https://www.en-attendant-nadeau.fr/2017/08/01/roman-traduction-genre/

“Gender and Class” in: Handbook of British Romanticism, ed. Ralf Haekel, Berlin / Boston: De Gruyter 2017, pp. 49-66.

“Das Loch im Text: Die elliptische Rhetorik der Defloration“. In: „Da ist denn auch das Blümchen weg“: Die Entjungferung – Fiktionen der Defloration, hg. Renate Möhrmann, Stuttgart: Kröner 2017, S. 479-501.

„Schreiben gegen die Grammatik. Geschlechtsambivalenz in französischen Romanen und in ihren englischen bzw. deutschen Übersetzungen“, in: Form und Funktion: Festschrift für Angelika Redder zum 65. Geburtstag, hg. Arne Krause u.a., Tübingen: Stauffenburg 2017, S. 363-378.

„Gender Ambiguity vs. Linguistic Gendering: A Challenge to Literary Translation”, in: Refracciones / Réfractions. Hg.. Annette Keilhauer und Andrea Pagni, Wien: LIT 2017, pp. 117-132.

„From Feminist to Integrationist Literary History: 18th Century Studies 2005-1013” in: Literature Compass 11/10 (2014) S. 667-676.

"Der Auszug aus dem Gender-Ghetto", in: attempto: Forum der Universität Tübingen, Dezember 2013, S. 2-3.

"Fadenwerk mit Löchern: Weibliche Netze in der Frühen Neuzeit", in: Zeitschrift für Ideengeschichte VII/4 (Winter 2013), S. 41-52.

"Des femmes en littérature anglaise et littérature française (XVIIe-XIXe siècle). Quelques perspectives sur une histoire comparée", in: Pour une histoire genrée des littératures romanes, éds. Annette Keilhauer / Lieselotte Steinbrügge, Èdition lendemains 32, Tübingen: Narr 2013, S. 105-118.

„Weiblicher Held oder Heldin? Die heroische Frau in der Imagination der Shakespeare-Zeit“, in: Heroen und Heroisierungen in der Renaissance, Hg. Achim Aurnhammer & Manfred Pfister, Wiesbaden: Harrassowitz 2013, S. 27-44.

„Luder haben kurze Haare: Zur Symbolik abgeschnittener Locken“, in: Rebellisch – verzweifelt – infam: Das böse Mädchen als ästhetische Figur, Hg. Renate Möhrmann. Bielefeld: Aisthesis 2012, S. 155-170.

"Vorwort zu: Elizabeth Barrett Browning, Sonnets from the Portuguese, übertragen von Ingeborg Vetter, Dozwil: Edition Signathur 2012, S. 9-21.

"Ceci est une 'femme': Wie das bürgerliche Illusionstheater die Illusion essentieller Weiblichkeit zerstört", in: Geschlechter – Spiel – Räume, eds. Gaby Pailer & Franziska Schößler, Amsterdam: Rodopi 2011, S. 223-239.

"Die Frau als Intellektuelle im England des späten 17. und des 18. Jahrhunderts", in: Kritik in der Frühen Neuzeit: Intellektuelle avant la lettre, hg. Rainer Bayreuther u.a., Wolfenbütteler Forschungen 125, Wiesbaden: Harrossowitz 2011, S. 191-216.

"The Theatre in the Head: Performances of the Self for the Self by the Self", in: Solo Performances: Staging the Early Modern Self in England, ed. Ute Berns, Amsterdam: Rodopi 2010, S. 33-48.

"Translation Trouble: Gender Indeterminacy in English Novels and their French Versions", Translation and Literature 19,1 (2010) 72-92.

"Narrative and Gender in Literary Histories", in: Comparative Critical Studies 6,2 (2009) 149-164.

"Unterricht in der Literatur: Ein Paradox", in: Literatur in Wissenschaft und Unterricht 40, 1-2 (2007) 101-113 [erschienen März 2009]

"Eine Literaturwissenschaft für den 'gebildeten Laien'", in: Wolfgang Clemen im Kontext seiner Zeit, hg. Ina Schabert, S. 187-201.

"Lesen wie ein Brief gelesen wird: Zu den politischen und poetologischen Implikationen von Jane Austens Pride and Prejudice, Bk.II, Chapt. 12-13", in: Literaturwissenschaft­liches Jahrbuch 49 (2008) 129-143.

"Die verfolgte Unschuld", in: Mythen Europas: Schlüsselfiguren der Imagination. Vom Barock bis zur Aufklärung, hg. Andreas Hartmann, Fritz Neumann, Regensburg, Friedrich Pustet 2007, 166-187.

"Gender Studies: die Wissenschaft der zwei Geschwindigkeiten", in: Geschlechter-Revisionen: Zur Zukunft von Feminismus und Gender Studies in den Kultur- und Literaturwissenschaften, hg. Sabine Lucia Müller, Sabine Schülting, Königstein/Taunus: Ulrike Helmer 2006, S. 44-57.

"In-Between: Forschungsdefizite zwischen Literaturdidaktik und Literaturwissenschaft", in: Fremdsprachendidaktik im 20. Jahrhundert, hg. Sabine Doff, Anke Wegner, Berlin: Langenscheidt 2006, S. 19-28

"Gender als Kategorie einer neuen Literaturgeschichtsschreibung. Nachtrag: Gender und Literaturgeschichte 1993-2004" in: Geschlechterforschung: Gender Studies in den Kultur- und Sozialwissenschaften, hg. Hadumod Bußmann, Renate Hof, Stuttgart: Kröner 2005, S. 250-254, 260-262.

"A Double-Voiced Discourse: Shakespeare Studies by Women in the Early 20th Century", in: Gendered Academia: Wissenschaft und Geschlechterdifferenz 1890-1945, hg. Sylvia Mieszkowski u.a., Göttingen, Wallstein 2005, S. 255-278.

"The Lady's Supper: Aemilia Lanyer's Salve Deus Rex Judaeorum as a Female Celebration of the Eucharist", in: Performances of the Sacred in Late Medieval and Early Modern England, hg. Susanne Rupp and Tobias Döring, Amsterdam: Rodopi 2005, S. 155-168.

"Hardliners - Selbstzweifler - Traumtänzer - Lesende: Literaturwissenschaftler und Literaturwissenschaftlerinnen im Zeitalter des Poststrukturalismus", in: Kulturwissenschaftliche Literaturwissenschaft, hg. Ansgar Nünning, Roy Sommer, Tübingen: Gunter Narr 2004, S. 161-176.

"Zweitausendeinhundertdrei". Festrede anläßlich der Festveranstaltung 'Einhundert Jahre akademische Bildung von Frauen in Bayern (18.9.2003), in: Unipress. Zeitschrift der Universität Augsburg, Januar 2004, S.24-27, sowie in: Strukturierung von Wissen und die symbolische Ordnung der Geschlechter, hg. Marianne Heimbach-Steins, Münster: LIT Verlag 2004. S. 186-193.

"No Room of One's Own: Women's Studies in English Departments in Germany", PMLA 119 (2004) 69-79.

"Kirke beginnt zu reisen: Mary Kingsleys Travels in West Africa," in: Odysseen 2001: Fahrten -- Passagen -- Wanderungen, hg. Walter Erhart, Sigrid Nieberle, München: Wilhelm Fink 2003, S.86-101.

"Die Nachtseite der Seele: Literatur der schwarzen Romantik in England", in: Das schwierige Individuum: Menschenbilder im 19. Jahrhundert, hg. Verena Dolle, Regensburg: Friedrich Pustet 2003, S.143-170.

"Wombscapes: Abjektion in King Lear und Paradise Lost", in: Imaginationen des Anderen im 16. und 17. Jahrhundert, hg. Ina Schabert und Michaela Boenke, Wiesbaden: Harrassowitz 2002, S.141-158.

"Geschlechtermaskerade", in: Die Sprache der Masken. Eranos Neue Folge Bd.9, hg. Tilo Schabert, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2002, S.53-76.

"Bourgeois Counter-Art: Dolls in Victorian Culture", in: Anything Shows: Victorian Material Culture, ed. Kurt Tetzeli von Rosador, Themenheft Journal for the Study of British Cultures 8,2 (2001), S.121-136. [erschienen 2002]

"Habeas Corpus: The Return of the Body", in: Britain at the Turn of the Twenty-First Century, hg. Ulrich Broich and Susan Basnett, [Bd.16 von: European Studies: A Journal of European Culture, History and Politics], Amsterdam: Rodopi 2001, S. 87-116.

"Mary Astell (1666-1731)", in: Englische Frauen der Frühen Neuzeit: Dichterinnen, Malerinnen, Mäzeninnen, hg. Gesa Stedman, Darmstadt: Primus Verlag 2001, S.177-192.

"Die Rezeption Shakespeares in Großbritannien und den USA", in Shakespeare Handbuch 2000, S.611-634.

"Die theaterbezogene Kunst", in: Shakespeare-Handbuch 2000, S.234-298.

"Über das Vergnügen feministischer Literaturgeschichtsforschung", in: Frauen in Kultur und Gesellschaft, hg. Renate von Bardeleben, Stuttgart: Stauffenburg 2000, S.1-17.

"Eine alternative Welt erdenken: Weibliche Utopien in der Literatur", in: Schlangenbrut: Zeitschrift für feministisch und religiös interessierte Frauen, 18. Jg., Mai 2000, S. 31-34.