Anglistik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lebenslauf / CV

Wissenschaftlicher Lebenslauf

*1950
1969-1974 Studium der Anglistik, Kunstgeschichte, Germanistik und Theaterwissenschaft in Frankfurt a. M. und München
1974-1976 Lektor am German Department, University of Edinburgh
1975 Promotion München
1976-1986 Akad. Rat a. Z. / Oberrat a. Z., Universität Würzburg
1984 Habilitation Würzburg
1985 Gastdozent University of New Mexico, Albuquerque, USA
1986-1992 Professor für Theaterwissenschaft, München
1992-2000 Lehrstuhl für englische Literaturwissenschaft, Heidelberg
2000-2016 Lehrstuhl für englische Literatur (Schwerpunkt: Shakespeare und Frühe Neuzeit) und Leiter der Shakespeare-Forschungsbibliothek, LMU München

Stipendien, Auszeichnungen, Funktionen

1974 Promotionsstipendium der bayerischen Graduiertenförderung
1985 Heisenberg-Stipendium der DFG
2000- o. Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (seit 2001 korr. Mitglied)
2001- o. Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
2002-11 Präsident der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft
2006-16 Mitglied des Executive Committee der International Shakespeare Association
2006-16 Mitglied des Advisory Board des Shakespeare Survey
2008-10 Forschungsprofessur Universität München (LMUexcellent)
2008-16 Vorstandsmitglied des Center for Advanced Studies (CAS), LMUexcellent
2009-13 Board-Mitglied der European Shakespeare Research Association (ESRA)
2012 Roland H. Bainton Prize in Literature 2012 (awarded by the Sixteenth Century Society & Conference)
2013-15 Opus-magnum-Stipendium der Volkswagenstiftung

Drittmittelprojekte

2000-6 Mitglied und Leiter eines Teilprojekts der DFG-Forschergruppe 390 „Kulturelle Inszenierungen des Fremden im 19. Jh.“
2003-11 Mitglied und Leiter zweier Teilprojekte des SFB 573 „Pluralisierung und Autorität in der Frühen Neuzeit“
2004-12 Mitglied und (2004–2008) stv. Sprecher des Internationalen Doktorandenkollegs „Textualität in der Vormoderne“ (Elitenetzwerk Bayern)
2008-11 Sprecher des SFB 573
2013-19 Sprecher (zus. mit Beate Kellner) und Leiter eines Teilprojekts der DFG-Forschergruppe 1986 „Natur in politischen Ordnungsentwürfen: Antike – Mittelalter – Frühe Neuzeit“


Servicebereich